Heilstein

Bernstein

Erklärung, Herkunft & Abbaugebiete

Bernstein ist ein Heilstein, der aus versteinertem fossilem Harz besteht. Es gibt auf allen Kontinenten der Welt Vorkommen von Bernstein, jedoch gestaltet sich die Suche mitunter recht aufwändig. Seinen Namen hat der Bernstein vom mittelhochdeutschen Wort „bernen“.

Es lässt sich mit brennen übersetzen und bezeichnet eine besonders auffällige Eigenschaft dieses Steins: er ist im Gegensatz zu anderen Steinen brennbar.

Bernstein vorkommen

Bernstein Synonyme

Es gibt viele Synonyme, unter denen der Bernstein bekannt ist. Die alten Griechen bezeichneten den Stein mit dem Namen „elektron“. Dieses Wort lässt sich mit Hellgold übersetzen und beschreibt die auffällige Farbe des goldbraunen Steins. Zudem ist der Stein auch unter den Namen Amber, Agstein oder Augstein bekannt. Auch wenn vom Baltischen Gold die Rede ist, meint man damit den Bernstein.

Weitere Synonyme sind: Glessit, Glaesum, Karuba, Luguirius, Luchsstein, Meerstein. Die wissenschaftliche Bezeichnung des Bernsteins ist Succinit.

Mineralogie und Entstehung vom Bernstein

Bernstein entsteht, wenn Harz von Bäumen versteinert. Entsprechend alt sind echte Bernsteine. In der Regel handelt es sich um ein fossiles Produkt. Das bedeutet, dass das Harz über eine Million Jahre alt ist.

Bernstein Varianten – Farbe, Struktur, Schliff und Verarbeitung

Der Bernstein hat eine goldbraune Farbe. In geschliffener Form ist er transparent wie Glas. Neben der Brennbarkeit des Steins fällt er auch durch sein leichtes Gewicht auf. Die Steine enthalten manchmal kleine Bläschen oder können sogar prähistorische Mücken oder Tiere in sich konservieren. Vor einem Licht wirkt der Bernstein in einer schönen goldbraunen Farbe. Der Stein wird vielfach zu Schmuck weiterverarbeitet. Auch Halsketten mit vielen kleinen Steinen werden bis heute gerne getragen. Legendär ist das heute verschollene Bernsteinzimmer, das komplett mit Bernstein ausgekleidet war.

Bernstein Anwendung

Die energetische Struktur, die der Stein vor vielen Jahrtausenden in sich aufgesammelt hat, kann auf verschiedene Weise genutzt werden. Manche Menschen tragen den Bernstein an einer Kette am Körper. Andere führen Bernsteine in der Hosentasche mit sich mit. Der leichte Stein kann über den Tag hinweg immer wieder berührt werden. In unsicheren Situationen kann dies dem Menschen einen persönlichen Halt geben. Der Heilstein lässt sich auch auf den Körper auflegen und kann zur Herstellung von Edelsteinwasser verwendet werden. Je nachdem, gegen welche Leiden der Bernstein eingesetzt werden soll, empfiehlt sich eine unterschiedliche Anwendung. Die verschiedenen Anwendungsweisen sorgen dafür, dass der Stein den Körper an bestimmten Stellen berührt und positiv unterstützt. In manchen Familien wurden Bernsteine über die mütterliche Linie viele Generationen weiter vererbt und immer wieder genutzt.

Wirkung vom Bernstein

Jeder einzelne Bernstein hat schon viele Jahrtausende überdauert. Im Hier und Jetzt gibt er seinen Nutzern einen sicheren Stand. Er fördert Fröhlichkeit und Kreativität auch bei Projekten, die auf langfristige Ziele angelegt sind. Der federleichte Stein beschwert den Menschen nicht, sondern sorgt ganz im Gegensatz dafür, dass ihm so manche Last von der Schulter genommen wird. Der Stein kann Gelenkschmerzen milden. Seelisch bewirkt der Stein aus Harz, dass der Mensch seine Wurzeln im sozialen Leben spürt. Dadurch kann er für Sicherheit und Selbstbewusstsein sorgen aber auch die notwendige Entschlusskraft für wichtige Veränderungen verleihen.

Wirkung auf den Körper

Der Bernstein kann gegen verschiedene Erkrankungen der Haut und der Gelenkoberflächen eingesetzt werden. So wird er beispielsweise gegen Hautreizungen oder Allergien eingesetzt. Er lindert Schmerzen und sorgt dafür, dass sich Menschen sprichwörtliche wieder in ihrer eigenen Haut wohlfühlen. Auch neugeborene Kinder werden gerne mit Bernsteinketten ausgestattet. Die Ketten können gegen Reizungen der Haut wirken und lindern Schmerzen beim Wachstum der Zähne. Mitunter wird der Heilstein von Frauen auch als Geheimtipp gegen Menstruationsschmerzen eingesetzt. Vielleicht wird er auch deshalb seit vielen Jahrhunderten von Müttern an ihre Töchter weitergegeben. Kleine Kinder spielen auch gerne mit dem fossilen Stein. Sie nehmen die energetische Wirkung des Heilsteins wahr und profitieren von den Kräften des Heilsteins. Wo der Körper wächst und sich daraus bestimmte Schmerzen ergeben, lindert der Heilstein diese Schmerzen und sorgt für ein sanftes Wachstum.

Wirkung auf den Geist und die seelische Ebene

Nicht nur dem Körper hilft der Bernstein beim Wachsen oder bei der Regeneration auch die Persönlichkeit des Menschen kann mit der Unterstützung des Heilsteins positiv wachsen. Der Heilstein wird von Frauen, Kindern und auch Männern genutzt, um persönliche Selbstzweifel zu zerstreuen und bei Niedergeschlagenheit neue Motivation zu tanken. Die energetische Struktur des Steins schenkt Menschen Lebensfreude und die notwendige Kraft, das eigene Leben souverän zu gestalten. Der Bernstein nimmt den Menschen dabei so manche emotionale Last von der Schulter. Er kann auch die psychischen Ursachen körperlicher Erkrankungen beseitigen. In schwierigen Lebenssituationen kann der Heilstein der richtige Begleiter sein, um neuen Mut zu fassen und sich seinen Mitmenschen zu öffnen.

Bernstein Chakren- und Sternzeichenzuordnung

Bernstein wird dem Basischakra und dem Slarplexus zugeordnet. Er ist der Geburtsstein des Sternzeichens Zwillinge. Auch mit den Sternzeichen Jungfrau und Löwe sowie Wassermann bringt man den Heilstein in Verbindung.

So pflegen, laden und entladen Sie den Bernstein Heilstein

Der Heilstein sollte einmal wöchentlich auf Salz gelegt und so gereinigt werden. Entladen wird der Bernstein in einer Schale mit kleinen Hämatitsteinen. Anschließend kann der entladene Stein in der Morgensonne energetisch neu aufgeladen werden.

Scroll Up